Daten sicher löschen (Episode 2) – Geheime Bereiche auf Datenträgern!

Der Umgang mit alten Datenträgern ist oft sorglos. Um die Problematik nachvollziehen zu können, muss man etwas tiefer einsteigen. Geheime Bereiche auf den Datenträgern machen ein sicheres Löschen faktisch unmöglich. Denn Spuren von früheren Aktivitäten kann ein professioneller Datenretter immer noch finden. Und die in einem nicht geringen Umfang, wie es unsere Datenretter wissen. Erfahren Sie mehr über die geheimen Bereiche auf Datenträgern.

Geheime Bereiche auf Festplatten können einige 100 MB groß sein
Geheime Bereiche auf Festplatten können einige 100 MB groß sein

Geheime Bereiche auf Datenträgern

Um zu nachzuvollziehen, warum das sichere Löschen in der Praxis ein Ding der Unmöglichkeit ist, muss man erst einmal wissen, wie ein moderner Datenträger funktioniert. Ein Problem beim Datenlöschen sind die Bereiche des Datenspeichers, welche während des Betriebes fehlerhaft werden können.

Wann immer in einem Bereich des Datenträgers ein Defekt auftritt, wird er abgetrennt und die Daten in einen Ersatzbereich kopiert. Auf die abgetrennte Region kann das System ab diesem Zeitpunkt nicht mehr zugreifen. Das betrifft ungünstiger Weise auch die Software, die man zum Löschen der Daten einsetzt

Aber: Die ursprünglichen Daten sind jedoch dort immer noch vorhanden! Sie können von professionellen Datenrettern mit einem speziellen Verfahren ausgelesen werden.

Dabei kann es durchaus um eine größere Datenmenge gehen, die (unerwünscht) wiederhergestellt werden kann. Schon bei einem Datenspeicher mit einer Kapazität von 1 TB kann der geheime Bereich einige 100 MB ausmachen. Bei einer 5 oder 10 TB Festplatte sind die geheimen Bereiche noch umfangreicher.

Eine SSD sicher löschen? Fast unmöglich!
Eine SSD sicher löschen? Fast unmöglich!

Probleme bei SSD, USB Stick

Eine spezielle Problematik tritt bei SSD, USB-Stick oder auch SD-Karten auf. Durch Wear levelling werden Rohdaten an immer unterschiedlichen physischen Adressen gespeichert.

Flash-Speicher verfügen über mehr Reservespeicher als konventionelle Festplatten, da die Lebensdauer der einzelnen Flash-Zellen im direkten Vergleich kurz ist. Die Daten werden auf einzelne Zellen so verteilt, dass diese möglichst alle eine gleiche Anzahl von Schreib-Zyklen haben.

Dadurch wird vermieden, dass Bereiche, auf die häufige Schreib-Zugriffe erfolgen, früher defekt werden. Im Ergebnis werden bei einmaligem Überschreiben eines Flash-Datenträgers niemals alle Daten vernichtet. Ein komplettes Löschen ist unmöglich.

Das klingt nicht gut, wenn Sie Daten sicher vernichten wollen. Aber vielleicht hilft ein mehrfaches Überschreiben, um Daten für aller Zeit zu vernichten? Die Datenretter von Maintec erzählen Ihnen in Episode 3 mehr darüber.